Woher und wohin.

Die Idee wurde an einem geselligen Abend in der Kneipe geboren. Mit einem Fahrzeug mobil Speiseeis zu verkaufen ist erst einmal nichts Neues. Doch macht es Sinn, ein Konzept zu reproduzieren, ohne es zu verbessern? Wie kann und soll ein solches Projekt in der Zukunft aussehen? Schon nach kurzer Überlegung war die Richtung klar: Elektromobil statt knatternde Benzin-Kiste, klein und wendig, komplett autark am Verkaufsstandpunkt, ungewöhnlich und reproduzierbar, dies waren die Eckpunkte der Entwicklung, die wir für die Innovation definiert haben. Im Renault „Twizy“ haben wir das ideale Fahrzeug für das Vorhaben gefunden und eine besonders reizvolle Herausforderung.

Eine herausziehbare Eistheke, in der 6 Eisbehälter mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen untergebracht sind, hierfür eine temperaturstabile Kühlung, die auch sommerlichen Temperaturen gewachsen ist, ein Frischwassersystem für die Versorgung des Eiszangenspülers und eines Handwaschbeckens, ein Abwassersystem mit Auffangbehälter. Alle diese Komponenten waren in dem Elektrowinzling unterzubringen. Die Wasserpumpe und das Kühlaggregat werden über eine kleine Lithium-Ionen Batterie mit Strom versorgt. Auf dem Dach des Fahrzeugs ist eine Photovoltaikplatte verbaut, die beim Eisverkauf, wenn die Sonne scheint, den Batteriespeicher mit mehr Solarstrom versorgt als die eingebauten Verbraucher benötigen.

Natürlich wollten wir die Idee und die Umsetzung schützen lassen. Hier wurde der mit seiner Firma TEPAC in Rödental ansässige Technologie- und Fördermittelberater Eberhard Kübel hinzu gezogen. Mit seiner Hilfe konnte der Rahmen für einen Schutz der Entwicklung durch je eine Patent- und Gebrauchsmusteranmeldung abgesteckt werden.

Das Fahrzeug wurde auf der iENA 2016, der internationalen Erfindermesse Nürnberg, offiziell vorgestellt. Im Rahmen der Messe wurden wir mit einer Bronzemedaille für Erfindung/Neuheit und dem KIT- Medienpreis 2016 –Sonderpreis internationale Erfindermesse, ausgezeichnet.

Etwa 30% des weltweiten CO2 Aufkommens ist auf die Rinderhaltung und die damit verbundene Milchproduktion zurück zu führen. Das Projekt „e-ice“ hat sich das Ziel gesetzt, den Transport und den Verkauf von Speiseeis vollkommen CO2-frei durchzuführen. In diesem Zusammenhang ist es nur konsequent, statt Milcheis ausschließlich veganes Eis, bei der Herstellung werden keinerlei tierischen Bestandteile verwendet, in den Verkauf zu bringen.

Derzeit ist die Fa. EWIWA UG mit dem Projekt „e-ice“ auf der Suche nach einem Partner für die Belieferung mit leckerem, veganem Eis. Zukünftig soll nicht das einzelne Fahrzeug verkauft werden, sondern das Gesamtkonzept. Dies wäre in Form eines Franchise-Systems denkbar, aber auch die Vergabe von Lizenzen für andere Länder wäre denkbar.

Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Team „e-ice“

Mail: info@e-ice.de
Mob. 0170 21 11 21 0

Impressum